Musikalische Früherziehung

 

Seit 2000 bietet das JBO auch Musikalische Früherziehung mit Blockflöte und Orff’schen Schlaginstrumenten an.

Die jüngsten sind derzeit sechs Jahre bei Beginn des Kurses.

Diese Grundausbildung ist als 16stündiger Kurs à 60 Minuten konzipiert und baut sich in vier Kursen über zwei Jahre

auf.

Das Basisinstrument ist die Blockflöte, da sie für kleine Kinderhände sehr geeignet ist, und außerdem als

Melodieinstrument das Notenlesen fördert. Des Weiteren finden Klanghölzern, Rasseln, Triangel

(alles Orff’sches Schlagwerk) und Glockenspiel Verwendung. Somit ergibt sich eine umfassende rhythmische und melodische

Ausbildung.

Der letzte Kurs endete am 12. Juni 2013 mit einem kleinen Konzert für Eltern, Großeltern und Geschwister.

Die fünf Kinder im Alter von 8 bis 10 Jahren haben in diesem vierten Kurs die Grundtöne auf der Blockflöte und dem Glockenspiel um einiges erweitert und Töne der Oberlage und auch bereits Vorzeichen kennen gelernt. Sie können nun schon etwas kompliziertere Melodien spielen. Auch schnellere Rhythmen und zweistimmige Lieder sowie ein Kanon befinden sich nun in ihrem Repertoire.

Das besondere dieser Gruppe ist, dass sie als zwei getrennte Gruppen im Januar 2011 startete. Zwei Kinder waren noch nicht in der Schule, die anderen bereits in der ersten Klasse. Somit mussten unterschiedliche Methoden angewandt werden, doch nach den ersten drei Kursen haben sie ein gemeinsames Niveau erreicht, um ab da gemeinsam zu musizieren. Vanessa Schieferstein übernahm die Ausbildung der Gruppe.

So spielten die Kinder den allseits bekannten Kanon „Bruder Jakob“. Die beiden nächsten Stücke wurden von Alexander Hock am Klavier begleitet. Solo-Einlagen bei „I come from Alabama (O, Susanna)” spielten Raphail Afzides, Philipp Lebeau und Nils Spuck. Zum Abschluss spielten die Kinder noch ein Französisches Wiegenlied. Solisten waren Adriana Geier und Julian Bodes an der Blockflöte sowie Raphail Afzides und Philipp Lebeau am Schellenkranz.

Das abschließende Highlight war die Siegerehrung eines kleinen Preisausschreibens. In einem musikalischen Quiz zeigten die Kinder ihr Können. Es gab nur erste und zweite Plätze. Philipp belegte mit null Fehlern den ersten Platz dicht gefolgt von Adriana, Julian, Raphail und Nils mit jeweils nur einem Fehler. Insgesamt ein hervorragendes Ergebnis!

Mit diesem Kurs endet die rund zweijährige Vorausbildung und die Kinder haben nun die Möglichkeit, Orchesterinstrumente im Einzelunterricht zu lernen. Das Ziel ist natürlich das gemeinsame musizieren im großen Orchester. Den Kindern wurden die einzelnen Instrumentengruppen wie hohes Blech (Trompete, Flügelhorn), tiefes Blech (Tenorhorn, Tuba, Posaune), Holz (Klarinette, Querflöte, Saxophon) und Schlagwerk vorgestellt und sie konnten die Instrumente auch schon austesten. Dabei haben sich natürlich verschiedene Vorlieben gezeigt. Die Kinder werden noch vor den Sommerferien mit der Instrumentalausbildung beginnen.

Ein neuer Kurs Musikalische Früherziehung wird voraussichtlich nach den Sommerferien beginnen. Achten sie auf Veröffentlichungen in ihrer Zeitung. Anfragen gerne an Geschäftsführung.

Wir bei Facebook :